6 Tipps für weniger Plastikmüll auf Reisen

Du bist auf der Suche nach Tipps um beim Reisen weniger Müll zu verursachen? In meinem neuen Artikel gebe ich dir ein paar Tipps wie du auf bestimmte Sachen ganz einfach verzichten kannst.

1. Skip a straw, save a turtle - Edelstahlstrohhalme

Hier noch ein Cocktail und da noch eine Kokosnuss mit Plastikstrohhalm – und am Ende landen die Strohhalme im Meer.. Dieses Problem lässt sich jedoch ganz einfach vermeiden – und zwar mit Edelstahlstrohhalmen. Diese können immer wieder benutzt werden und verursachen so keinen Müll mehr. Die Edelstahlstrohhalme kann man immer in der Handtasche oder im Rucksack dabei haben und schon ist das Problem gelöst! Eigentlich ganz einfach, oder nicht? :-)

 

Edelstahlstrohhalme mit Kokosnuss auf den Seychellen
Schützen nicht nur die Umwelt, sondern sehen auch noch gut aus - Edelstahlstrohhalme

2. Shampoo- & Duschgelverpackungen adé

Auch die vielen leeren Shampoo und Duschgelverpackungen lassen sich jetzt ganz leicht vermeiden – und zwar mit dem Duschbrocken! Der Duschbrocken ist festes Shampoo und Duschgel in einem. Durch seine Größe und feste Form kann man ihn ganz leicht im Handgepäck transportieren und muss sich auch bei Reisen nur mit Handgepäck nicht mehr mit den Flüssigkeitsbestimmungen auseinander setzen. Der Duschbrocken ist vegan, tierversuchsfrei, ohne Mikroplastik und Palmöl und enthält nur wenige gute Inhaltsstoffe. Carlos Cocos (ja, die Duschbrocken haben auch noch coole Namen) kommt zum Beispiel mit nur 5 Inhaltsstoffen aus. Der ideale Begleiter auf deiner Reise und zwar in jeder Hinsicht.

Lecker duften. Clever reisen. Nachhaltig sein. Umwelt schonen! Duschbrocken!

 

Kurzer Erfahrungsbericht:

Der Duschbrocken hat mich auf meiner 16-tägigen Reise auf die Seychellen begleitet und mich in dieser Zeit total von sich überzeugt. Ich habe den Duschbrocken täglich benutzt um mich und meine Haare zu waschen, außerdem eignet sich der Duschbrocken auch als Ersatz für Rasierschaum. So konnte ich viel Platz und Gewicht in meinem Rucksack sparen und hatte trotzdem alles wichtige dabei. Nicht nur ich, sondern auch meine langen Haare fanden Carlos Cocos richtig dufte und sie waren trotz täglicher Haarwäsche immer glänzend, geschmeidig und leicht. Auf Spülung konnte ich aufgrund des vielen Salzwassers leider nicht komplett verzichten, aber diese brauchte ich nur ab und zu und bin so mit einer Reisegröße ausgekommen. Fazit: Ich bin vollkommen überzeugt vom Duschbrocken und mein neuer Freund Carlos Cocos wird mich ab jetzt auf jeder Reise begleiten.

Hinweis: Dieser Artikel ist in keiner Kooperation mit Duschbrocken entstanden und ist weder ein bezahlter Artikel, noch habe ich einen kostenlosen Duschbrocken zum Testen bekommen. Er spiegelt wie immer zu 100% meine eigene Meinung wieder.

3. Sag den Plastikflaschen den Kampf an

Mit Edelstahltrinkflaschen kannst du die vielen Plastikflaschen endlich vergessen. Du kannst die Flaschen ganz einfach mit Leitungswasser füllen (natürlich nur wenn das Wasser zum Trinken geeignet ist) oder füllst es aus 5l Kanistern ab. Ein großer Vorteil der Edelstahlflaschen ist, dass das Getränk bis zu 12 Stunden kalt bleibt. Auch in der Tropensonne bleibt der Inhalt den ganzen Tag über angenehm kühl. Das Trinken aus Edelstahlflaschen ist auch viel gesünder, da sich anders als bei Plastikflaschen, keine Chemikalien bei der Hitze lösen können die wir sonst mit aufnehmen würden. Mittlerweile sind meine Edelstahlflaschen immer mit dabei - auf Reisen und auch im Alltag.

 

4. Tschüss Plastikbesteck

Wer auf Reisen viel an Straßenständen isst wird das Problem mit dem Plastikbesteck kennen. Ich habe jetzt immer mein Edelstahlbesteckset von Mepal dabei. So kann ich einfach nein zum Plastikbesteck sagen und kann es durch die praktische Verpackung auch nach Gebrauch wieder in meinem Rucksack verstauen. Außerdem kann man mit normalem Besteck ja auch viel besser Essen als mit dem blöden Plastikbesteck ;-)

 

5. Frischhaltedosen statt Plastikteller und Styroporverpackung

An den meisten Straßenständen und Takeaways bekommt man das Essen auf Plastiktellern oder in Styroporverpackungen. Auch diesen vielen Müll kann man ganz leicht vermeiden indem man im Rucksack eine Frischhaltedose dabei hat. So kann man das Essen einfach direkt in die Dose füllen lassen. Und falls mal was übrig bleibt, kann man es später weiter essen :-) Ich habe immer die Frischhaltedosen von Emsa im Gepäck. Die Dosen lassen sich leicht verschließen und halten immer dicht, sodass nichts auslaufen kann.

 

6. Stoffbeutel statt Plastiktüte

Auch Plastiktüten sind leider weltweit ein großes Problem für die Umwelt. Man findet sie einfach überall und es dauert ewig bis eine Tüte verrottet. Man sollte deshalb generell auf Plastiktüten verzichten und einfach einen Stoffbeutel von zuhause mitbringen. So kann man auch im Urlaub seine Einkäufe auf dem Markt oder im Supermarkt transportieren.

 

 

Das waren nun meine Tipps um Plastikmüll zu vermeiden. Natürlich lässt es sich nicht immer komplett vermeiden Plastikverpackungen mit in den Urlaub zu nehmen, dafür gibt es leider noch nicht genug Alternativen. Aber bitte nimm dann deine leeren Verpackungen wieder mit nach Hause und entsorge sie hier fachgerecht, denn im Ausland ist das oft schwierig. Hast du weitere Tipps wie man Plastikverpackungen und Müll auf Reisen vermeiden kann? Dann schreib es mir gerne in die Kommentare :-)

 

 

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du also etwas über meinen Link kaufst, dann bekomme ich eine kleine Provision dafür. Für dich entstehen natürlich keine Kosten und dein Preis bleibt der gleiche. Du unterstützt damit aber meinen Blog und dafür bin ich dir sehr dankbar :-) Du möchtest mehr zum Thema Transparenz wissen? Dann schau doch mal hier. Dieser Artikel ist in keiner Kooperation entstanden und spiegelt wie immer zu 100% meine eigene Meinung wieder. Ich empfehle lediglich Produkte die ich selbst auch nutze.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aileen (Freitag, 02 November 2018 19:12)

    Da sieht man wieder mal, das Plastik wirklich mit das größte Problem ist & das sogar auf Reisen. Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich mir bisher noch keinerlei Gedanken dazu gemacht habe. Okay, so viel bin ich in letzter Zeit auch nicht verreist, also seit dem ich mich mit dem Thema mehr beschäftige, aber Ausflüge zählen mit Sicherheit auch schon dazu! Schließlich isst man selbst im Zoo mal Pommes und bekommt dazu Plastikbesteck - furchtbar, das man das bis vor Kurzem für noch 'völlig normal' hielt :(

    Vor allem die Plastikstrohhalme werde ich definitiv auf lange Sicht gegen die hübschen Edelstahlstrohhalme austauschen & auch festes Shampoo steht schon auf meiner Wunschliste :)

    Liebste Grüße, Aileen

  • #2

    Elisa (Donnerstag, 08 November 2018 19:36)

    Richtig guter Blogpost! Ich finde es super, dass du auch über Nachhaltigkeit beim Reisen schreibst, denn das Thema wird oft echt vernachlässigt. Ich muss auch zugeben das ich mich in meinen bisherigen Urlauben eher weniger mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Finde deine Tipps super und überlege mir auch einen Duschbrocken anzuschaffen. :)